Tausche »Murmel« gegen »Roten Zentner«

Zart und zahlreich – unter diesem Motto stand am 30. April die alljährliche beliebte Pflanzentauschbörse im Aprikosengarten. In Kooperation mit den »Seitentrieben« konnten wir bei schönstem Wetter Besucher aus ganz Dresden im Garten begrüßen.

Zahlreich erschienen die Besucher am frühen Nachmittag. Denn das erste Mal fand am Anfang der Tauschbörse ein Workshop zur Jungpflanzenaufzucht statt. Philip Scharf von der Stadtgärtnerei Annalinde aus Leipzig gab uns eine Einführung in die Bedürfnisse der »Kleinen«. Welche Erde, wie groß der Topf, der richtige Zeitpunkt und was tun, wenn die Fensterbank plötzlich überquillt? Nach dem theoretischen Einstieg ging es schnell in die Praxis, denn die Aprikosengärtner hatten viel viel Salat ausgesät, um daran das unvermeidliche, möglichst zärtliche Pikieren der kleinen Pflänzchen zu üben. So machten wir uns in kleinen Grüppchen direkt ans Werk. Dabei gab es noch viel Raum zum Fragenstellen an den Referenten, außerdem entspannte sich ein regen Austausch zwischen den Teilnehmern über die kleinen Tipps und Tücken der Pflanzenanzucht.

Zart waren die noch kleinen und vielfältigen Jungpflanzen in der Tat, welche bei der anschließenden Tauschbörse ihre Besitzer wechselten oder gegen eine Spende erworben werden konnten. Dabei spielte die Größe der wachsenden Früchte keine Rolle, sodass beispielsweise die kleine Cocktailtomate »Rote Murmel« gern ihren Platz mit dem Gartenkürbis »Roter Zentner« eintauschte.
Nach und nach kamen immer mehr tauschwillige Gäste in den Garten, und die Tische quollen nur so über von wunderbaren Sorten. Aber auch das Kaffee- und Kuchenbüffet war reich gedeckt. Es wurde getauscht und geplauscht, gegessen, Sonne getankt, gespielt, entdeckt und gefachsimpelt.

Passend zur Walpurgisnacht kamen aber auch die Kleinsten mit Knüppelkuchen am Lagerfeuer auf ihre Kosten …


Fotos: Esther und Gesine, Gartennetzwerk Dresden