Hoch hinaus – gärtnern in der dritten Dimension

Zum 8. Umundu Festival traten Anja Fiedler und Aino Stratemann die Reise von Berlin nach Dresden an, um einen Vortrag und einen Seitentriebe-Workshop in das Symposium des Umundus einzubringen.
Passend zum Thema des Festivals »Wie wir Zunkunft in unseren Städten gestalten« und getreu ihrem Motto »Stadt macht satt – ernte die Stadt!« – stellten die beiden eine Reihe erprobter Praxisprojekte vor, mit denen der eigene Kiez zur lokalen Lebensmittelversorgung beitragen kann. Dabei geht es zum einen darum, bereits vorhandene Ressourcen zu nutzen, wie es etwa in dem Projekt Apfelschätze geschieht, oder eben darum selbst gestalterisch tätig zu werden und neue Quellen der Lebensmittelversorgung anzulegen. Knackpunkt ist dabei das begrenzte Platzangebot in der Sadt, doch wie wir lernen konnten, sind dabei, im wahrsten Sinne des Wortes, nach oben keine Grenzen gesetzt – denn denkt man einmal in der dritten Dimension, ergeben sich zahlreiche neue Möglichkeiten der Grünerzeugung.
Nachdem Erfahrungen zu begrünten Bauzäunen, Windowfarming und Kopfstandtomaten ausgetauscht wurden, ging es schließlich darum, selbst Hand anzulegen und die Möglichkeit für eine ertragreiche Ernte mittels Gemüsetürmen zu schaffen.
15 tatkräftige Festivalbesucher klapperten eifrig mit den Zollstöcken, schnippsten mit der Schlagschnurr, knipsten mit Drahtzangen, liesen die Bohrmaschinen summen, stickten geschickt mit Nähnadeln und schwupps erwuchsen aus den bereitgestellten Materialien drei Gemüsetürme. Die Bauanleitung kann auf Anjas Webseite Stadtmachtsatt.de kostenfrei heruntergeladen werden.

Herzlichen Dank an Jochen und Esther für Text und Fotos!