Termine & Veranstaltungen

Jun
19
Sa
Das schlägt dem Fass den Boden aus – Fruchtwein selber machen @ Koko in der Alten Gärtnerei
Jun 19 um 09:00 – 13:00

Alkohol aus eigenen Früchten, ein Wein, ganz nach eurem Geschmack. Das geht!
In diesem Workshop erkunden wir gemeinsam mit Daniel von der Fruchtweinmanufaktur Hoefgen, wie sich guter Fruchtwein nur mit Früchten, Wasser, Zucker und Hefe herstellen lässt.
Wir besprechen geeignete Früchte und schauen auf Prozessphasen und Techniken wie Saft- und Maischegärung.
Während wir gemeinsam die Arbeitsschritte der Weinherstellung durchgehen, beleuchten wir weitere Aspekte wie, was bei der Gärung zu beachten ist und wie man einen Wein eigentlich klärt? Und wie bleibt er möglichst lange haltbar?
Unser Referent legt dabei besonderen Wert darauf, dass nur Früchte, Wasser, Zucker und Hefe ins Getränk kommen. Von den sonst häufig angeratenen Schönungsmitteln wie Bentonit, aber auch vom Schwefeln des Weines, machen wir hier keinen Gebrauch. 
Zu Guter letzt finden wir auch heraus, wie der Wein am Ende dann auch richtig lecker schmeckt.
 Einige Wochen nach dem Workshop können wir dann gemeinsam eure verschiedenen Weine verkosten.
Bringt gern auch eigene Früchte zum Workshop mit.

Jun
26
Sa
Sich in Schale werfen – Alles rund um die Walnuss @ Koko in der Alten Gärtnerei
Jun 26 um 11:30 – 16:30

Ihr kennt sie alle. Die Walnuss wächst überall – auf Brachen, im Hinterhof, auf dem Dorf, mitten in der Stadt und auch am Rand.
Dabei fallen die Nüsse oft einfach herunter und schimmeln dann achtlos vor sich hin – während wir im Supermarkt Nüsse vom andern Ende der Welt kaufen.
Doch die Walnuss, die uns oft vor den Füßen liegt, kann eigentlich ziemlich viel.
Zusammen mit einer echten Walnuss-Meisterin, unserer Referentin Vivian Böllersen, widmen wir uns hier ausgiebig der heimischen Supernuss und erkunden alles rundum diese spannende Pflanze.
Von der Pflege und Anzucht eines Walnussbaums, über viele praktische Fragen der Ernte und Trocknung, bis hin zu Inhaltsstoffen und feinsten kulinarischen Verwendungsmöglichkeiten – das alles finden wir an diesem Tag gemeinsam heraus.

Jul
24
Sa
Hier stimmt die Chemie – mit Kōji schimmeln lernen @ Koko in der Alten Gärtnerei
Jul 24 um 10:00 – 17:00

Habt ihr schonmal von Kōji gehört?
Dieser japanische Begriff bezeichnet Getreide (traditionell Reis oder Gerste), auf dem ein Edelschimmelpilz mit dem schönen Namen Aspergillus Oryzae wächst.
Dieser in Ostasien seit Jahrtausenden kulinarisch genutzte Pilz durchdringt seinen „Nährboden“ und zerlegt dessen natürliche Chemie mithilfe von Enzymen in überraschende Einzelteile. Die schmecken süß und intensiv herzhaft – umami – auf der Zunge, duften blumig und fruchtig in der Nase – all das aus einem ganz banalen Getreidekorn.
Kōji auf anderen Ausgangsstoffen sorgt dank der fleißigen Enzyme auch dort für eine intensivierte Verwandlung.

Das wohl am weitersten verbreitete Produkt ist sicher Sojasauce, auch Misopaste ist vielleicht vielen bekannt – wobei der deren wichtigster Gundbaustein und dessen vielfältige Einsatzmöglichkeiten hierzulande bisher weitgehend unbekannt sind. 
Erst seit wenigen Jahren wird die Anwendung im Kontext europäischer Kochtraditionen und regionaler Zutaten entdeckt und ausgelebt. Dabei ist es relativ einfach, mit Koji den „fünften Geschmack“ in der Küche zu erschließen – vorausgesetzt, man weiß, wie.

Und so vermittelt unser Referent Aukha Stoppa in diesem Workshop anhand der Kōjiproduktion und Fermentationsrezepte beispielhaft die Grundprinzipien dessen, wie Kōji in der alltäglichen Praxis funktioniert. So wird anschaulich, wie selbst vertraute Ausgangsstoffe mit diesem fantastischen Wundermittel in überraschend neue Dimensionen überführt werden.
Dabei kann die Motivation durchaus vielfältig sein. Sei es, um Nahrungsmittelreste in hochwertige Würzpasten und Soßen umzuwandeln. Oder um der pflanzlichen Küche jene vollmundige Geschmackstiefe zu verleihen, die bisher oft als Alleinstellungsmerkmal tierischer Zutaten galt. Oder sei es einfach nur, um in neue unverhoffte kulinarische Sphären abzutauchen.

Disclaimer: Auf Grund der sich ändernden Infektionsschutzverordnung ist dieser Termin ohne Gewähr. Du kannst dich drei Wochen bis vier Tage vorher anmelden. Wir halten dich dann per Mail auf dem Laufenden.

Aug
28
Sa
Die Entdeckung des Konservativen – herzhafte Lebensmittel haltbar machen @ Koko in der Alten Gärtnerei
Aug 28 um 09:30 – 13:30

Eigentlich kann man ja alles haltbar machen. Heiß ins Glas und fertig ist? – ganz so einfach ist es leider doch nicht. In unseren Offenen Küchenzeiten im Koko, bei denen wir gemeinsam Lebensmittel einkochen, fällt immer wieder das Stichwort „Botulismus“. Und das gilt es in der Küche, gerade bei herzhaften Konserven, wirklich zu beachten. Bei aller Liebe, dieser Keim kann lebensgefährlich sein!
Daher wollen wir in diesem Workshop tiefer eintauchen in dessen Lebensbedingungen und in Möglichkeiten, ihn nicht auftreten zu lassen.
Unsere Referentin führt euch ein in ein bisschen Mikrobiologie und viele praktische Möglichkeiten. Denn es soll euch Mut machen, mit diesem Wissen leckere und sichere herzhafte Lebensmittel einzukochen. Dies setzen wir anhand verschiedener Beispiele gleich vor Ort in die Tat um.

Sep
11
Sa
Die Stadt vor lauter Bäumen nicht sehen – Mit dem Fahrrad durch die Essbare Stadt @ Koko in der Alten Gärtnerei
Sep 11 um 10:00 – 16:00

Was wächst denn da am Wegesrand? Mit wachen Augen und gutem Blick für feine Früchte streifen wir zusammen durch Pieschen.
Denn auch hier in der Nachbarschaft gibt es verblüffend viele essbare Gehölze. Über die Klassiker wie Holunder und Brombeere hinaus suchen wir zum Beispiel nach Kornelkirschen, Mispeln oder Felsenbirnen. Oder gar noch ganz anderes? Gemeinsam gehen wir auf Entdeckungsreise und schauen, welche Leckereien da auf uns warten.
Unser Referent Volker Croy lässt keine Frage offen und kennt (fast) jeden Strauch und Baum. Und wenn was reif ist, dann packen wir es gleich ins Körbchen. So kommt dann der Austausch über verschiedenste geeignete Zubereitungsarten sicher nicht zu kurz.

Die Veranstaltung findet als Fahrradfahrt statt, bei genügend großer Teilnehmer*innen-Zahl können wir als Critical Mass fahren. Bringt euer eigenes Rad mit.