Termine & Veranstaltungen

Jun
26
Sa
Sich in Schale werfen – Alles rund um die Walnuss @ Koko in der Alten Gärtnerei
Jun 26 um 11:30 – 16:30

Ihr kennt sie alle. Die Walnuss wächst überall – auf Brachen, im Hinterhof, auf dem Dorf, mitten in der Stadt und auch am Rand.
Dabei fallen die Nüsse oft einfach herunter und schimmeln dann achtlos vor sich hin – während wir im Supermarkt Nüsse vom andern Ende der Welt kaufen.
Doch die Walnuss, die uns oft vor den Füßen liegt, kann eigentlich ziemlich viel.
Zusammen mit einer echten Walnuss-Meisterin, unserer Referentin Vivian Böllersen, widmen wir uns hier ausgiebig der heimischen Supernuss und erkunden alles rundum diese spannende Pflanze.
Von der Pflege und Anzucht eines Walnussbaums, über viele praktische Fragen der Ernte und Trocknung, bis hin zu Inhaltsstoffen und feinsten kulinarischen Verwendungsmöglichkeiten – das alles finden wir an diesem Tag gemeinsam heraus.

Jul
3
Sa
Mir geht ein Licht auf – Grundlagenwissen Strom & Solarmodule @ Alte Gärtnerei Pieschen
Jul 3 um 11:00 – 17:00

Versteht ihr so richtig, wie das mit dem Strom funktioniert? Repariert ihr elektrische Geräte? Wir haben ja alltäglich mit Strom zu tun und trotzdem oft verblüffend wenig Ahnung. Damit sich das ändert, laden wir euch ein zum Grundlagenworkshop.

Um selbstständig Geräte reparieren oder Stromnetze aufbauen zu können, ist es gut zu wissen, wie man sicher verkabelt. Wie misst man Strom(spannung) und was bedeuten all die Zahlen auf der Rückseite? Welche Bauteile dürfen zusammen gehen?
Unser Referent Marcus Heeg kennt sich aus, führt euch ein in die Theorie, ohne dass es langweilig wird, und natürlich könnt ihr einiges praktisch ausprobieren.

Außerdem beschäftigen wir uns mit autarken (Kleinst-)Photovoltaik-Anlagen, wo sie sinnvoll eingesetzt werden und wie man sie zusammenbaut.
Daher verkabeln wir gemeinsam ein gebrauchtes Solarmodule, alte Batterien und ein bisschen Elektronik und bauen so ein kleines Inselnetz.

Der Workshop richtet sich ausdrücklich an alle, die sich noch gar nicht mit Elektrotechnik auskennen, insbesondere nicht-männlich konnotierte Menschen. Aber natürlich auch alle, die sich als Männer verstehen.

Jul
10
Sa
Kein Brett vorm Kopf – Gartenmöbel aus Altholz bauen @ Wurzelwerk
Jul 10 um 09:00 – 18:00

Vorhandene Materialien wiederverwenden, und es wird trotzdem schick, stilsicher und konstruktiv hochwertig?
Das ist unser Ziel, wenn wir euch einladen, gemeinsam mit unserem Referenten Christian Bärisch Nägel mit Köpfchen zu benutzen, um aus dem Brett vorm Kopf eine Bank für den Garten zu zimmern.
Im Workshop erfahrt ihr, wie man ein Bauprojekt plant, welche Rolle Gestaltung dabei spielt und worauf bei der Materialauswahl zu achten ist. Soweit möglich setzen wir Recycling und einfache Baupläne, die ein leichtes Nachbauen ermöglichen. Entlang dessen lernt ihr außerdem die sichere Handhabung der Werkzeuge und die notwendigen Kniffe, damit die Teile am Ende auch ein stabiles Sitzmöbel ergeben.
Die Ergebnisse können sich sicher sehen lassen und ihr seid um eine große Portion Know-How und praktische Fertigkeiten reicher.

Bringt gern eigenes Werkzeug mit, das verkürzt die Wartezeiten beim Workshop.

Jul
24
Sa
Hier stimmt die Chemie – mit Kōji schimmeln lernen @ Koko in der Alten Gärtnerei
Jul 24 um 10:00 – 17:00

Habt ihr schonmal von Kōji gehört?
Dieser japanische Begriff bezeichnet Getreide (traditionell Reis oder Gerste), auf dem ein Edelschimmelpilz mit dem schönen Namen Aspergillus Oryzae wächst.
Dieser in Ostasien seit Jahrtausenden kulinarisch genutzte Pilz durchdringt seinen „Nährboden“ und zerlegt dessen natürliche Chemie mithilfe von Enzymen in überraschende Einzelteile. Die schmecken süß und intensiv herzhaft – umami – auf der Zunge, duften blumig und fruchtig in der Nase – all das aus einem ganz banalen Getreidekorn.
Kōji auf anderen Ausgangsstoffen sorgt dank der fleißigen Enzyme auch dort für eine intensivierte Verwandlung.

Das wohl am weitersten verbreitete Produkt ist sicher Sojasauce, auch Misopaste ist vielleicht vielen bekannt – wobei der deren wichtigster Gundbaustein und dessen vielfältige Einsatzmöglichkeiten hierzulande bisher weitgehend unbekannt sind. 
Erst seit wenigen Jahren wird die Anwendung im Kontext europäischer Kochtraditionen und regionaler Zutaten entdeckt und ausgelebt. Dabei ist es relativ einfach, mit Koji den „fünften Geschmack“ in der Küche zu erschließen – vorausgesetzt, man weiß, wie.

Und so vermittelt unser Referent Aukha Stoppa in diesem Workshop anhand der Kōjiproduktion und Fermentationsrezepte beispielhaft die Grundprinzipien dessen, wie Kōji in der alltäglichen Praxis funktioniert. So wird anschaulich, wie selbst vertraute Ausgangsstoffe mit diesem fantastischen Wundermittel in überraschend neue Dimensionen überführt werden.
Dabei kann die Motivation durchaus vielfältig sein. Sei es, um Nahrungsmittelreste in hochwertige Würzpasten und Soßen umzuwandeln. Oder um der pflanzlichen Küche jene vollmundige Geschmackstiefe zu verleihen, die bisher oft als Alleinstellungsmerkmal tierischer Zutaten galt. Oder sei es einfach nur, um in neue unverhoffte kulinarische Sphären abzutauchen.

Disclaimer: Auf Grund der sich ändernden Infektionsschutzverordnung ist dieser Termin ohne Gewähr. Du kannst dich drei Wochen bis vier Tage vorher anmelden. Wir halten dich dann per Mail auf dem Laufenden.

Aug
21
Sa
Geht runter wie Öl – Holzschutz und Oberflächenbearbeitung @ Alte Gärtnerei Pieschen
Aug 21 um 11:00 – 17:00

Draußen werden Dinge nass, und daher wird zum Schutz vor Feuchtigkeit oft Plastik, Blech oder Lack genutzt. Aber so richtig umweltfreundlich ist das alles nicht.

Gemeinsam mit unserem Referenten Tobias Kaiser gehen wir im Workshop der Frage nach, wie sich Holz- (und andere) Oberflächen wetterfest und lange haltbar machen lassen.
Neben Exkursen zu Gartengeräten und Lösungen mit Textilien konzentrieren wir uns dabei praktisch auf vorhandene Gartenmöbel aus Holz.
Denn hier könnt ihr die einzelnen Schritte selbst ausprobieren und kennenlernen: von konstruktivem Holzschutz – wie baut ihr es, damit das Wasser gleich wieder abläuft – über Oberflächenbearbeitung durch Hobeln und Schleifen, bis hin zum Ölen und den Eigenschaften verschiedener Öle.

Daneben widmen wir uns auch dem Schutz von Gartengeräten mit Hilfe von Öl und der Frage, wie man Naturtextilien wasserabweisend machen und somit als wetterfeste Abdeckungen verwenden kann.

Aug
28
Sa
Die Entdeckung des Konservativen – herzhafte Lebensmittel haltbar machen @ Koko in der Alten Gärtnerei
Aug 28 um 09:30 – 13:30

Eigentlich kann man ja alles haltbar machen. Heiß ins Glas und fertig ist? – ganz so einfach ist es leider doch nicht. In unseren Offenen Küchenzeiten im Koko, bei denen wir gemeinsam Lebensmittel einkochen, fällt immer wieder das Stichwort „Botulismus“. Und das gilt es in der Küche, gerade bei herzhaften Konserven, wirklich zu beachten. Bei aller Liebe, dieser Keim kann lebensgefährlich sein!
Daher wollen wir in diesem Workshop tiefer eintauchen in dessen Lebensbedingungen und in Möglichkeiten, ihn nicht auftreten zu lassen.
Unsere Referentin führt euch ein in ein bisschen Mikrobiologie und viele praktische Möglichkeiten. Denn es soll euch Mut machen, mit diesem Wissen leckere und sichere herzhafte Lebensmittel einzukochen. Dies setzen wir anhand verschiedener Beispiele gleich vor Ort in die Tat um.

Aug
29
So
Die Hand ins Feuer halten – Bau eines Lehmofens @ Alte Gärtnerei Pieschen
Aug 29 um 10:00 – 17:00

Lehm ist ein wunderbarer natürlicher Baustoff, den die Glücklichen unter uns manchmal sogar direkt vor der eigenen Haustür oder im Garten finden können. Richtig gemischt und verarbeitet lassen sich daraus funktionale und zugleich kunstvolle Gebilde formen. Ihn zu verarbeiten, ist nahezu sinnlich – schmieren, streichen, formen. Damit ihr auch in den Genuss kommt, bauen wir gemeinsam einen kleinen Lehmofen.
So führt Lehmexpert*in n.n. thematisch heran: Wie wird aus Sand und Ton die richtige Mischung? Was ist eine passende Grundform? Warum braucht der Ofen ein Dach? Muss da Stroh ins Gemisch oder nicht?
Und natürlich, anschließend machen wir uns zusammen die Hände dreckig. Denn beim Lehm geht es oft um das richtige Gefühl und das kommt nunmal vom Ausprobieren und Tun!

Einen einfachen Lehmofen zu bauen, ist kein Hexenwerk. Nach diesem Workshop habt Ihr alle Skills, um euch selber einen zu konstruieren.

Sep
4
Sa
Sich im Kreis drehen – Stoffkreisläufe im Garten @ Wurzelwerk
Sep 4 um 11:00 – 17:00

Getreu dem Motto »there’s no such thing as waste – only stuff in the wrong place« begeben wir uns gemeinsam mit Referent Daniel Diehl auf einen Streifzug durch die zahlreichen sinnvollen Verwendungsmöglichkeiten sogenannter „Gartenabfälle“.
Ob die Stängelreste vom Blumenkohl oder ausgeputzte Rhabarberblätter, ob Wildwuchs von nebenan oder der Grünschnitt von den Obstbäumen – all das ist ja kein Müll, sondern wertvolle Biomasse. Und wie die sich gut verwenden lässt, das könnt ihr im Workshop kennenlernen und ausprobieren. Der Kompost sicher das bekannteste Beispiel. Richtig angelegt wird hier aus Abfällen wertvoller Humus. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit weiteren Stoffkreisläufen und nehmen die Rolle und Funktion des Bodens genauer in den Blick, ergänzt von einigen praktischen Anwendungen. Ihr werdet überall nur noch Ressourcen sehen!

Sep
11
Sa
Die Stadt vor lauter Bäumen nicht sehen – Mit dem Fahrrad durch die Essbare Stadt @ Koko in der Alten Gärtnerei
Sep 11 um 10:00 – 16:00

Was wächst denn da am Wegesrand? Mit wachen Augen und gutem Blick für feine Früchte streifen wir zusammen durch Pieschen.
Denn auch hier in der Nachbarschaft gibt es verblüffend viele essbare Gehölze. Über die Klassiker wie Holunder und Brombeere hinaus suchen wir zum Beispiel nach Kornelkirschen, Mispeln oder Felsenbirnen. Oder gar noch ganz anderes? Gemeinsam gehen wir auf Entdeckungsreise und schauen, welche Leckereien da auf uns warten.
Unser Referent Volker Croy lässt keine Frage offen und kennt (fast) jeden Strauch und Baum. Und wenn was reif ist, dann packen wir es gleich ins Körbchen. So kommt dann der Austausch über verschiedenste geeignete Zubereitungsarten sicher nicht zu kurz.

Die Veranstaltung findet als Fahrradfahrt statt, bei genügend großer Teilnehmer*innen-Zahl können wir als Critical Mass fahren. Bringt euer eigenes Rad mit.